Leitbild, Statuten

 

Leitbild des SAC-Zentralverbands

Seit seiner Gründung im Jahre 1863 verkörpert der SAC eine mitgestaltende Kraft in der Entwicklung der Hochalpen, der Voralpen und des Juras (siehe 1. weiter unten). Heute, 150 Jahre später, verlangt die damit verbundene Verantwortung, auch gegenüber den sich immer stärker abzeichnenden Einflüssen auf die Umwelt, eine sensiblere Steuerung zwischen festhalten an Bewährtem und sich öffnen gegenüber Neuem.

Dabei lässt sich der SAC von seinen Vorstellungen darüber leiten, wie sich die Alpen, Voralpen und der Jura als Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum der einheimischen Bevölkerung, als Erholungs- und Sportgebiet sowie als grösstes noch relativ intaktes Ökosystem Mitteleuropas entwickeln sollen. Mit diesem Leitbild will er Grundlagen schaffen für das Entscheiden und Handeln seiner Mitglieder und aller anderen Menschen, die an einer umsichtigen Nutzung und ökologisch nachhaltigen (siehe 2. weiter unten) Entwicklung des alpinen Raumes und seiner Lebensformen interessiert sind.

Wie der SAC die in seinem Leitbild formulierten Vorstellungen verwirklichen will, darüber gibt seine Politik als Rahmen für die mittel- bis langfristige Planung Auskunft.

Das Leitbild wurde durch die Abgeordnetenversammlung des Zentralverbands vom 11. Juni 2005 in Vevey genehmigt.

  1. Wenn im folgenden Text von Alpenraum, von den Alpen oder von der Bergwelt die Rede ist, so sind damit immer die Hochalpen, die Voralpen und der Jura gemeint.
  2. Der Begriff der Nachhaltigkeit wurde an der Weltumweltkonferenz von Rio 1992 wie folgt definiert: Nachhaltiges ökologisches Handeln bedeutet, bei der Deckung der Bedürfnisse unserer Generation nicht mehr Ressourcen der Natur zu beanspruchen, als kommende Generationen für ihre Bedürfnisse ebenfalls beanspruchen dürfen, ohne das natürliche Gleichgewicht zu gefährden.